AKEPE – Diyanet: Ein Staat im Staat / Hodschas spionierten in 38 Ländern; Dr. Tartsch: Beendigung Hodscha Entsendung / Einreiseverbot Erdoğan

AKEPE – Diyanet: Ein Staat im Staat / Hodschas spionierten in 38 Ländern; Dr. Tartsch: Beendigung Hodscha Entsendung / Einreiseverbot Erdoğan

Zur Information:

http://www.birgun.net/haber-detay/2017-butcesi-erdogan-ve-diyanet-e-yaradi-140878.html

2017 bütçesi Erdoğan ve Diyanet’e yaradı – birgun.net

http://www.birgun.net

TMMOB’a bağlı MMO Yönetim Kurulu Başkanı Çakar, 2017 Yılı Merkezi Yönetim Bütçe Kanunu ile ilgili “2017 bütçesinde,

 

Laut dem Bericht verfügt das Diyanet İşleri Başkanlığı  (Präsidium für religiöse Angelegenheiten) für 2017 über ein Budget, welches das von anderen 11 Ministerien, die alle aufgezählt sind übersteigt, wobei seit Jahren das Diyanet Budget dank der islamistischen AKEPE Regierung immer voluminöser wird.

So steht Diyanet 2017 ein Budget von 6 Milliarden, 867 Millionen türk lirası (Türkische Lira) zur Verfügung, was eine Budgetanhebung von 5,93% bedeutet:

 

2017 bütçesinde aslan payını yine Diyanet İşleri Başkanlığı aldı. Diyanet’e yüzde 5.93’lük artışla 6 milyar 867 milyon lira ödenek ayrıldı.

 

Diyant kontrolliert inzwischen offziell 86.760 Moscheen in der Türkei und besitzt rund 117.000 Mitarbeiter, unter denen sich auch die Hodschas befinden, die über DITIB/ATIB auf Zeit durch Diaynet in die angeschlossenen Moscheevereine als türkische Staatsbeamte entsandt werden.

Diyanet entwickelt sich damit in der Türkei immer mehr zu einem Staat im Staat.

Zumal sich die Anzeichen mehren, dass nach dem faktischen Zusammenbruch des Schulsystems in der AKEPE-Türkei durch wiederholte Massentlassungen des Lehrpersonals das zukünftige Schulsystem nach dem Vorbild der religiösen İmam Hatip Lisesi, wo viele der Diyanet Hodschas ausgebildet werden, nach AKEPE Vorstellungen islamisiert werden soll, was schon 2015 thematisiert wurde:

 

https://www.turkeyanalyst.org/publications/turkey-analyst-articles/item/437-the-islamization-of-turkey-erdo%C4%9Fan%E2%80%99s-education-reforms.html

 

Gleichzeitig sind die bekannten Fälle von Spionage durch Hodschas bez. Anhänger der kurdischen PEKEKE und der global agierenden Gülen Hareketi/Hizmet um Fethullah Gülen nicht mehr nur als Einzelfälle in Deutschland und Österreich einzuordnen.

Nach diesem Artikel haben türkische Moschee-Beamte nach dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 in 38 Ländern spioniert, wobei es primär um die Hizmet geht, die in der Türkei als FETÖ (Fethullahçı Terör Örgütü) oder PDY (Paralel Devlet Yapılanması) eingestuft wird:

 

http://www.cumhuriyet.com.tr/haber/turkiye/641909/Diyanet_MiT_gibi.html

Diyanet MİT gibi – Cumhuriyet Türkiye Haberleri

http://www.cumhuriyet.com.tr

Diyanet İşleri Başkanlığı’nın 15 Temmuz sonrası cami görevlileri aracılığıyla 38 ülkede FETÖ istihbaratı topladığı ortaya çıktı. Diyanet …

 

Sollte dies zustreffen, dann ist der von Cumhuriyet getroffene Vergleich zwischen Diyanet und dem türkischen Nationalen Nachrichtendienst Millî İstihbarat Teşkilâtı (MİT) zutreffend, da sich Diaynet damit zu einem Quasi-Geheimdienst entwickelt hat, der auf internationaler Ebene agiert.

 

________

 

Konsequenzen:

Beendigung der Hodscha Entsendung aus der AKEPE-Türkei, Abbruch der Beziehungen zu DITIB/ATIB bis zur Klärung der Angelegenheit und ein Einreiseverbot für den türkischen Staatspräsidenten notwendig und geboten

 

Da die bisher ermittelten Fälle von faktischer Spionage durch türkische Staatsbeamte/Hoschas von Diyanet für den türkischen Staat als Quasi-Geheimdienst und Spiegelbild des MİT anscheinend nur die Spitze des Eisbergers sind, kann es auf politischer Ebene nur noch zwei Handlungsmöglichkeiten geben:

 

Erstens der Abbruch der derzeitigen Beziehungen von staatlicher Seite mit DITIB (Deutschland)/ ATIB (Österreich), bis die Angelegenheit restlos aufgeklärt worden ist.

Zweitens mittel- bis langfristig die Einstellung der bisherigen Verfahrenspraxis der Entsendung türkischer Staatsbeamte in die Moscheegemeinden über DITIB/ATIB, da es hier nicht nur um ausländische Spionagetätigkeiten geht, die eine Einmischung in den Kernbereich staatlicher Souverenität darstellen, da es Aufgabe der jeweils zuständigen nationalen Sicherheitsbehörden ist, eine Gefährdungseinstufung von Gruppen und Orgainsationen wie PEKEKE und Hizmet vorzunehmen.

 

Sondern auch um den Transport der islamistisch-nationalistischen Ideologie der AKEPE mit Einsprengseln des Neo-Osmanismus durch Hodschas in die Moscheegemeinden, womit eine segragative wirkende und gewaltaffin ausgerichtete Ideologie gegen angebliche „Feinde des türkischen Volkes“ unter den im Ausland lebenden türkischstämmigen Menschen verbreitet wird, da für den türkischen Staatpräsidenten „ein Türke“ immer ein Türke mit monogamer Staatsloyalität zum türkischen Staat bleibt, der sich nicht in die jeweilige Gesellschaft identifikativ assimlieren soll.

Gleichhzeitig besteht damit auch die erhöhte Gefahr der Ausübung von politisch motivierter Strassengewalt in Anhängigkeit von Entwicklungen in der Türkei in Europa, da sich auch hier seit Jahrzehnten Anhänger von Konflikparteien wie der kurdischen PEKEKE und rechtsextremistisch-turanistischen Bozkurtçular (Graue Wölfe) gewaltsame Auseinandersetzungen liefern, was durch die Implantation der AKEPE Ideologie in den Moscheen weiter angeheizt wird.

 

Vielmehr muss dieses System langfristig ersetzt werden durch hier ausgebildete Hodschas/Imame innerhalb des Frames eines verfassungskonformen und vom Staat bezüglich der Inhalte kontrollierten Studienganges mit entsprechenden pädgogischen Anteilen, da Hodschas auch in der Kinder- und Jugendarbeit in den Moscheen tätig sind. Diese aber bisher in der Regel keine entprechende Ausbildung besitzen.

Mag das wegen fehlender quantitaver Ressourcen derzeit schwierig sein, da man schon in Deutschland derzeit keine 900 ausgebildeten Hodschas zur Verfügung hat, die die DITIB Hodschas ersetzen können, die dazu auch noch von den Moscheegemeinden anerkannt werden müssen, wird aber in Zukunft kein Weg daran vorbeigehen, da sich DITIB und ATIB anscheinend immer mehr zu politsch-religiösen Zweigstellen von Diyanet entwickeln, die primär die Interessen der AKEPE in Europa vertreten. Womit DITIB und ATIB in der Pflicht stehen, den Gegenbeweis anzutreten.

 

Daher sind auch die derzeitigen Forderungen berechtigt, den türkischen Staatspräsidenten zu einer „unerwünschte Person“ zu erklären. Und ihm die Abhaltung von Propagandaveranstaltungen für das anstehende Verfassungsreferendum in der Türkei zu verbieten, wofür etwa bei Facebook Gruppen von Organisationen wie der  Avrupalı Türk Demokratlar Birliği (UETD) seit längerer Zeit geworben wird, die als Lobby-Organisation der AKEPE gilt.

So wie bei der UETD Austria:

 

https://www.facebook.com/uetd.austria/photos/pb.173518202854161.-2207520000.1488231809./580043672201610/?type=3&theater

 

https://www.facebook.com/uetd.austria/photos/pb.173518202854161.-2207520000.1488231911./580771785462132/?type=3&theater

 

Dr. Thomas Tartsch

www.thomastartsch.org

 

Copyrigt und alle Rechte: Bei den jeweiligen Autoren und bei mir.

 

 

 


This e-mail may contain confidential and / or legally protected information. If you are not the correct addressee or have received this e-mail in error, please inform the sender immediately and destroy this mail. The unauthorized copying and unauthorized transmission of this mail is not permitted.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “AKEPE – Diyanet: Ein Staat im Staat / Hodschas spionierten in 38 Ländern; Dr. Tartsch: Beendigung Hodscha Entsendung / Einreiseverbot Erdoğan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s