Terror und Hetze gegen Amer Albayati!

http://www.atheisten-info.at/infos/info3306.html

Terror und Hetze gegen Amer Albayati!

Aussendung von Amer Albayati vom 7.11.2016:
Nach 15 Morddrohungen von IS und dazu neue Hasspostings – Kampagne gegen Amer Albayati als Waffe der radikalen Islamisten und ihrer Helfer – gibt es keine Meinungsfreiheit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit mehr!?

Es geht um uns alle an

Danke an alle Freunde für ihre Solidarität. Ich habe 15 Morddrohungen von IS-Terroristen Tschetschenen, Bosniaken, Türken und Araber wie Firas H. bekommen, sie stammen aus Österreich es gibt in Österreich etwa tausend und in Deutschland mehrere tausende IS-Anhänger laut ihre Facebook viele von ihnen sind in Syrien getötet worden, aber mehrere hundert nach Österreich zurückgekehrt, deshalb war ich wegen meine Sicherheit sieben Monate lang 24 Stunden pro Tag dank Wega und Cobra unter Polizeischutz, mehr will ich wegen meiner Sicherheit nicht sagen.

Ich bekomme ständig weitere Drohungen von radikalen Islamisten und ihren Helfern, speziell von den Muslimbrüdern vor allem durch Facebook, ich habe in diesem Rahmen zwei Anzeigen bei der Polizei wegen der Hasspostingskampagne in Facebook wegen meiner Buchpräsentation, vor allem wegen meines letzten Vortrages und der Aktion gegen das Kopftuch, das es im Koran gar nicht gibt, gegen den Leiter eines Islamischen Friedhofs gemacht, das ist meine dritte Anzeige gegen ihn. Ich habe deshalb auch unsere Behörden darüber informiert und bei der Polizei Ibrahim A. angezeigt – Aktenzahl: D1/311509/2016 – am Freitag, 16.9.2016 gleich an den Staatsanwalt weitergeleitet (die zweite war wegen YouTube-Videos gegen mich und Prof. Ednan Aslan von die Uni Wien), weil es eine neue Gesetzesnovelle gegen Hasspostings gibt und ich mich frage, ob dieses Mal dabei was herauskommen wird. Weshalb rastet auf mir und Israel die Rachesolidarität der Muslimbrüder und der Terrororganisation Hamas?

All diese Postings stellen grobe Verletzungen der Meinungsfreiheit und der Menschenrechte dar, rufen zu Hass, Intoleranz und Verfolgung Andersdenkender auf und sind abzulehnen und zu unterbinden. Das ist kein Umgang für eine aufgeklärte, zivilisierte europäische Gesellschaft. Auch strotzen die Postings vor Unwahrheiten und an den Haaren herbeigezogenen Verleumdungen. So behauptet der islamische Friedhofsleiter z.B., dass ich einen Artikel, den er gegen Israel geschrieben hat, an das „israelische Kultur- und Informationsbüro“ weiter geleitet hätte. Nur, dass es ein solches Büro überhaupt nicht gibt! Daraufhin hätten ihn die Israeli zwar auch angezeigt, wären dabei aber genauso erfolglos geblieben wie ich selbst, mit den Anzeigen gegen ihn. Die einzige Conclusio aus dieser falschen Anschuldigung gegen Amer Albayati ist, dass sich der Betreffende selbst als Antisemit entlarvt hat.

Diese Facebook-Hassprediger und andere radikale Islamisten kann aber leider niemand stoppen, solange bestimmte Politiker und manche Journalisten helfen ideell und materiell den radikalen Islamisten und den Muslimbrüdern, egal welche Herkunft oder Nation sie haben, das macht mir immer mehr Angst.

Es kostet mich viel Zeit, Nerven und Geld für Rechtsanwälte und beeidigte Übersetzungen für die Gerichte, wenn das wie immer abgewiesen wird, ist alles umsonst. Als friedlicher Aktivist habe ich für mein Buch auf Tantiemen für alle Veröffentlichungen verzichtet, weil meine Aktivitäten freiwillig im Sinne aller friedfertigen Menschen sind. Müssen meine Familie und ich immer auf die Flucht bleiben!? Trotzdem: solange ich die Wahrheit sage, kann mich keiner mundtot machen. Ehrlich gesagt, es geht mir nicht gut, ich vertrage sehr viel, aber meine Kraft ist letztlich am Ende, weil mir wegen friedlicher Vorträge der Abfall vom Glauben und Verrat am Islam vorgeworfen wird und deshalb diese Hasskampagne gegen mich gestartet wurde und niemand kann oder will diese radikalen Islamisten wie Ibrahim A. stoppen. Ich werde bis zu meinem letzten Atemzug friedlich weiter kämpfen. Meine Freunde geben mir überall die Kraft, ich darf Euch nicht enttäuschen, koste es was wolle.

Der Hass der radikalen Islamisten gegen Amer Albayati richtet sich speziell auch gegen sein kritisches Buch „Auf der Todesliste des IS“, wozu der Autor diese Stellungnahme abgibt:
Dieses Buch, in dem ich all meine Erfahrungen und Erkenntnisse zusammenfasst habe, ist ein unschätzbar wichtiger Leitfaden für Entscheidungsträger in diesen Krisenzeiten, ebenso wie es eine äußerst wichtige Informationsquelle für das Verständnis von Islam und Dschihad und einen lösungsorientierten und auf Vernunft bauenden Dialog ist.

Warum die Salafisten, die Jihadisten und die blutigen Terroristen tendenziell in Europa am aufsteigenden Ast sind ist einfach zu erklären: Es fehlt jede kritische Auseinandersetzung mit dem konservativen und vorgestrigen Islam. Eine Diskussion über den politischen Islam ist verpönt, die Politik stellt sich vielmehr schützend vor die islamistischen Strömungen. Aus diesem Grund gewinnt auch der deklariert radikale Islam dazu, Das muss sich in Europa sobald wie möglich ändern, sonst wird unsere Sicherheit ernsthaft bedroht sein.

Das Buch „Auf der Todesliste des IS“ ist im Buchhandel erhältlich,
direkt bestellen kann man es beim Verlag und auch über Amazon.

Hier Albayatis Schilderung eines weiteren konkreten Falls:

Hasskampagne gegen Amer Albayati und die Krone stoppen


Weiterlesen auf der Krone-Homepage!

Die Krone hatte niemals behauptet, er sei Terrorist, wie unbeteiligte Andere auf YouTube mich und die Krone mit Lügen verleumden.
Ich habe mir mehrmals das Video vom Bim-Vorfall in Favoriten am Samstag, den 15.10.2016 original ohne und mit meiner Übersetzung in der Krone angehört „Was der Syrer auf der Bim tatsächlich schrie – Amer Albayati Experte analysiert“. Er redet islamisch-politisch und von keinen persönlichen Problemen, die ihn hier oder dort betreffen, wie manche behaupten, dass seine Vater und Mutter bei einem Bombenangriff in Syrien getötet wurden oder Ähnliches sind von ihm nicht zu hören, ohne Konzentration oder Wiederholung. Er ist ein Palästinenser aus Khan Alshieh Kamp in Syrien, am Ende des Videos redet er von palästinensischer Erde und Märtyrern und mehrmals vom islamischen Glaubensbekenntnis und Allahu Akbar.
Leider nutzen unbeteiligte Muslimbrüder und andere radikale Islamisten die Schicksale von Flüchtlingen für ihre politische Zwecke und Hasskultur durch Hassposting, aber auch die Flüchtlinge und ihre Helfer sind keine heilige Kühe, da sie schalten und walten wie sie wollen und Frieden und Sicherheit bedrohen wie sie wollen.
Aufgrund dessen haben mich mehrere Palästinenser und Syrer, darunter Flüchtlinge, via Facebook angegriffen, dann ich habe sie gesperrt.
Sogar die Zuschauer im Ort solidarisieren sie mit ihm genauso islamisch-politisch und greifen die Juden an!? Ein islamischer Zuschauer sagt in gebrochenem Islamisch-Arabisch, die Juden haben Gott verlassen oder sind Abtrünnige!? Dieser Antisemitismus muss noch geklärt werden, als der Flüchtling von palästinensischer Erde und Märtyrern redete. Sogar auch eine Frau als Zuschauerin solidarisiert sich vor dem Videoende mit ihm und ruft paar Mal „Alaqsa mit dir!“, ist damit die Alaqsa Moschee gemeint!?
Außerdem der Herr Flüchtling, der seit zwei Jahren in Österreich und kerngesund ist, hat vor allem eine Mahnwache bei der UNO in Wien am Freitag 14.10.2016 gegen Syrien organisiert und viele palästinensische Fahnen geschwenkt!
Diese Hassposting gegen Amer Albayati und die Krone behaupten, dass wir ihm als Terrorist beschuldigt hätten, das ist falsch und gelogen, dazu gibt es viele wüste Beschimpfungen. Kritik ja, aber solche persönlich primitive Angriffe, nein danke, das ist zu verurteilen.

Eigentlich habe ich Asyl in Ausland, aber ich will die Menschen in Österreich nicht alleine lassen und werde bis meinen letzen Atemzug friedlich in diesen Sinne aktiv bleiben und ich werde niemals zu Unrecht, Unwahrheiten und Verleumdungen schweigen deshalb können radikale Islamisten mich nicht mundtot machen, trotzdem sind ich und meine Familie immer auf die Flucht!?
Ich glaube, wir müssen das restlos klären, ich kann dabei helfen. Ich habe deshalb auch unsere Behörden darüber informiert und bei der Polizei gegen diese Hasspostingkampagne Anzeige erstattet – Aktenzahl: E1/355828/2016 – und diese am 22.10.2016 auch gleich an den Staatsanwalt weitergeleitet.

Amer Albayati

Was inzwischen Erfolge zeigte:

Es wurden nun solche hasserfüllten und hetzerischen Facebook-Seiten und gelogene Hasspostings gelöscht!

Ohio State Attack: Blaupause DAESH Magazin Rom-Issue 3? – Dr. Tartsch: Nachahmungstaten in Europa jederzeit möglich

Da die semi-offizielle ‚Amaq News Agency von DAESH relativ schnell eine kurze Botschat in arabischer Sprache veröffentlicht hat, die den neutralisierten Attentäter als „Soldat des Islamischen Staates“ bezeichnet, lohnt es sich, in der ernglischsprachigen Ausgabe des neuesten DAESH Internetmagazins „Rom-Issue3“ nachzusehen, da dort ab S.10ff. eine detailerte Handlungsanleitung für ein hybrides Attentat mit einem Fahrzeug (Akt 1) und den folgenden Messerangriff (Akt 2) auf Soft Targets zu finden ist, die sich an dem bisher erfolgreichsten Attentat eines Salafi Dschihadis in Nizza orientiert. So wird auf S.12 Mitte empfohlen, ein Attentat mit einem Fahrzeug mit der Nutzung einer Schußwaffe oder eines Messers zu kombinieren.

 

Wobei DAESH hier im Grundsatz das aufgreift, was das Internetmagazin „Inspire“ von Al Qaidah auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) bezüglich der Nutzung von Fahrzeugen als Waffe seit Jahren propagiert.

Zudem ist Rom-Issue 3, die erste englischsprachige Ausgabe eines Internetmagazins von DAESH, welches Handlungsanleitungen für den Open Source Jihad (OSJ) im Rahmen der eigenen Möglichkeiten als individuell ausgeübten gewaltsamen Dschihad anbietet, während die deutschsprachige Übersetzung von Rom-Ausgabe 3 diesen Artikel nicht enthält (Save PDF-Link):

https://azelin.files.wordpress.com/2016/11/rome-magazine-3.pdf

Siehe hierzu auch meine Einschätzung zur deutschen Ausgabe von ROM-Ausgabe3 in der Kronen-Zeitung, da man mit solchen Low Level Terrorism Attentaten hybrider Ausprägung auch in Europa jederzeit rechnen muss, wobei es für DAESH keine Tabus bezüglich möglicher Opfergruppen (Kinder, Fauen, Alte) gibt.

Und es immer wieder Nachahmungstäter in der WENA-Region (Westeuropa-Nordamerika) geben wird, die ihren individuellen gewaltsamen Dschihad in unregelmäßigen Taktzeiten und im Rahmen der gegebenen Ressourcen und Möglichkeiten ausüben, da derzeit die notwendigen Ressourcen für High Level Terrorism wie 9/11 oder Terrorism with Weapons of Mass Destruction nicht vorhanden sind:

http://www.krone.at/welt/is-ruft-totalen-krieg-gegen-alle-europaeer-aus-mit-messerattacken-story-533128

Zum Vergleich:

Aus Inspire-Issue 2/2010 mit der Anleitung für den OSJ in den Vereinigten Staaten mittels eines Fahrzeugs, um Menschen zu überfahren:

http://cjlab.memri.org/latest-reports/aqap-inspire-magazines-open-source-jihad-section-use-a-pickup-truck-to-mow-down-the-enemies-of-allah-a-random-lunch-hour-shooting-at-a-crowded-washington-dc-restaurant-mi/

Man somit abwarten muss, was die weiteren Ermittlungen der Sicherheitsbehörden bez. möglicher Verbindungen des Attentäters zu DAESH oder al-Qaidah ergeben, da der Attentäter angeblich vor der Tat Einträge bei Facebook getätigt haben soll, die in Beziehung zu dem, 2011 in Yaman durch Targeted Killing neutralisierten, AQAP Theoretiker Anwar al-Awlaki gestanden haben sollen, der einer der geistgen Väter von Inspire war.

Was aber im Endeffekt keinen Unterschied macht, da die Salafi Dschihadis von al-Qaidah und DAESH jeweils auch die Internetmagazine der anderen Gruppierung lesen.

Dr. Thomas Tartsch

www.thomastartsch.org

Copyright und alle Rechte: Bei den jeweiligen Autoren. Mit Dank an Aaron Y. Zelin für den Link.

Wie immer, dient die Verlinkung zum Internetmagazin Rom nur zur persönlichen Information, um die Ausführungen zu untermauern.

 

 

Bürgerinitiative „Einspruch ekiw“ fordert sofortige Schließung der Moschee in Vöcklabruck! Protest-Mahnwache am 12.11.16.

OTS0204, 9. Nov. 2016, 13:52 Bürgerinitiative „Einspruch ekiw“ fordert sofortige Schließung der Moschee in Vöcklabruck! Protest-Mahnwache am 12.11.16. Die Unterstützung des IGGÖ für die…

Quelle: Bürgerinitiative „Einspruch ekiw“ fordert sofortige Schließung der Moschee in Vöcklabruck! Protest-Mahnwache am 12.11.16.

Bürgerinitiative „Einspruch ekiw“ fordert sofortige Schließung der Moschee in Vöcklabruck! Protest-Mahnwache am 12.11.16.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20161109_OTS0204/buergerinitiative-einspruch-ekiw-fordert-sofortige-schliessung-der-moschee-in-voecklabruck-protest-mahnwache-am-121116

OTS0204, 9. Nov. 2016, 13:52

Bürgerinitiative „Einspruch ekiw“ fordert sofortige Schließung der Moschee in Vöcklabruck! Protest-Mahnwache am 12.11.16.

Die Unterstützung des IGGÖ für die bosnischen Muslime in Vöcklabruck ist eine Provokation gegenüber der geltenden Rechtsordnung.

Vöcklabruck (OTS) – Die Bürgerinitiative „Einspruch! – keine Moschee in Wohnsiedlung – ekiw.com“ veranstaltet am Samstag, 12.11.2016 ab 17:00 Uhr am Parkplatz Unterstadtgries 52 in Vöcklabruck eine Mahnwache unter dem Titel „Österreichische Rechtsordnung oder Scharia?“ – als Protest gegen „5 Jahre illegaler Moscheebetrieb“ in Vöcklabruck.

Die Protest-Mahnwache richtet sich gleichzeitig gegen Frau Amina Baghajati, die als Vertreterin der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) an diesem Tag nach Vöcklabruck kommt, um im illegal genutzten Gebäude des sogenannten „Bosnischen Kulturvereins“ zu Besuchern zu sprechen. Wenn die IGGÖ dabei zu helfen versucht, Unrecht zu legalisieren, ist dies eine Provokation gegenüber der österreichischen Rechtsordnung und ein Versuch, die Rechtsstaatlichkeit zu unterwandern.
Wir, die betroffenen Anrainer, fordern die sofortige Schließung der illegal geführten Moschee des sogenannten „Bosnischen Kulturvereins in Vöcklabruck“.

Obwohl die illegale Nutzung des Gebäudes Unterstadtgries 52 in Vöcklabruck durch den Bürgermeister und vom Gemeinderat mehrmals untersagt wurde, akzeptieren die Bosnischen Muslime die Entscheidungen der Stadtverwaltung nicht und haben dagegen jeweils Einspruch erhoben. Zwei Verfahren liegen derzeit beim OÖ Landesverwaltungsgericht zur Entscheidung (insgesamt gibt es bereits vier Verfahren beim Land). Das Verhalten der Bosnischen Muslime Vöcklabruck ist auf der Webseite „Einspruch! – ekiw.com“ ausführlich beschrieben.

Political correctness und Ignoranz seitens österreichischer Behörden und Medien öffnen der Taqiyya (arab. „Verschleierung der Absicht“) Tür und Tor. Für uns Anrainer ist es ein temporäres Ärgernis, das nicht ewig dauern kann, doch die bosnischen Muslime schädigen damit ihren Ruf nachhaltig. Die illegale Nutzung des Gebäudes während der vergangenen 5 Jahre zeigt bereits einen massiven Vertrauensverlust der einheimischen Bevölkerung gegenüber den bosniakischen Zuzüglern.

Es ist ein Paradoxon: Der Vorstand des sogenannten Kulturvereins bedient sich der rechtsstaatlichen Institutionen, um den Rechtsstaat zu unterwandern! (Vgl. Böckenförde-Dilemma) Die IGGÖ wiederum leistet anscheinend Beihilfe zur illegalen Gebäudenutzung. Mehr dazu siehe – www.ekiw.com.

Eine Schließung der Raumlichkeiten des „Bosnisch-Österreichischen Kulturvereins Vöcklabruck“ (ZVR-Zahl 606968101) würde zu keiner Mangelerscheinung für die Vereinsmitglieder führen, denn gleich in der Nähe gibt es ohnedies bereits etablierte Muslimgemeinschaften samt Kaufladen und Bewirtung (z.B. ALIF-Attnang-Puchheim).

Der politische Islam am Beispiel „Bosnischer Kulturverein Vöcklabruck“ entspricht nicht den juristischen Bedingungen für eine Religionsgesellschaft laut österreichischem Islamgesetz, sondern stellt vielmehr eine ideologische Organisationsform für bestimmte geschlossene Gruppen dar. Die österreichische Rechtsordnung muss dahingehend präzisiert werden, dass für die Behörden Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es ihnen ermöglichen, solche Ideologien der Parallelgesellschaften zu unterbinden
http://ekiw.com/index.php/8-ekiw/4-parallelgesellschaft. Europa ist
schon mit mehreren feindlichen Ideologien fertig geworden!
Es geht im Grunde nur darum, den konservativen Islamisten und den Bosniaken klarzumachen, dass in Österreich die Rechtsordnung über allen Glaubenskonzepten steht. Sonst würden nämlich die Bosniaken versuchen, sich als Opfer darzustellen, obwohl sie selber die Ursache für diese vermeintliche „Opferrolle“ sind.

Das Entstehen einer Parallel-Gesellschaft wirft ihren Schatten voraus! Nach fünf Jahren eigener Erfahrung können die Anrainer der ruhigen Wohnsiedlung in Vöcklabruck eine traurige Bilanz ziehen… Unsere Aktion wird von der Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ und ihrem Präsidenten, Herrn Dr. Amer Albayati unterstützt. Er bezeichnet den politischen radikalen Islam als Ursache des Übels und macht klar, dass die Muslime auch die Anrainerinteressen und die Rechtsordnung respektieren müssen.

Alle Bürger des Landes mit Weitblick sind aufgerufen, ihre Erfahrungen zum Thema vorzubringen und ihre Forderungen an Politik und Behörden vorzubringen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hans Hüthmair
Sprecher Bürgerinitiative „Einspruch ekiw“
Email: Post@ekiw.com Web: www.ekiw.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015

 

Zur Zukunft von DAESH, wenn al-Mauṣil (Mossul) befreit worden ist

Zur Zukunft von DAESH, wenn al-Mauṣil (Mossul) befreit worden ist

DAESH n. al-Mauṣil: Bestätigung Voraussagen Dr. Tartsch, Zu 100% Bestätigung von dem, was ich zu DAESH vorausgesagt habe:

http://web.de/magazine/politik/Kampf-Islamischer-Staat-IS/islamischer-staat-mossul-abklatsch-al-kaida-31980084

https://theconversation.com/the-battle-for-mosul-is-too-little-too-late-in-the-fight-against-the-islamic-state-67262

„In leading a series of attacks across Iraq, in expanding to Syria and in dislodging Al Qaeda internationally, Islamic State had already become the leading radical Islamist group. If Mosul falls, it can simply revert to type.

One tactic the group may adopt next is to accelerate and increase classic hit-and-run urban terrorist operations throughout Iraq. Now further militarised and sometimes drone-weaponised, this type of operation was tested lethally over the summer in several neighbourhoods of Baghdad.

The second possible pattern – also previewed last year – is redoubled investment in ungoverned spaces and regions in transition where the state is enfeebled. Priority destinations will be Libya and possibly the Sinai. These are two areas where active groups have already pledged allegiance to Islamic State and which are officially considered to be its “regions” (wilayas).“

——————-

Zum Vergleich meine aktuellen Voraussagen, die ohne Kenntnis des Artikels erstellt wurden:

Mögliche zukünftige Entwicklungen nach der absehbaren Vernichtung des Chalifates in 2017:

  1. Rückfall der Reste von DAESH in ash-Sham im Kapf gegen den „Nahen Feind“ in das Stadium einer Insurgency-Group wie die Vorgängeroragnisation Al Qaidah in Iraq (AQI) unter Abu Musab al-Zarqawi, um einen Low Intensity Conflict (LIC) als War of Attrition vor Ort vor der Folie des sich verstärkenden sunnitisch-schiitischen Konfliktes zu führen, was auch für Al Qaidah in Syrien (an-Nusrah) gelten wird, die im Rahmen ihres gewaltsamen Dschihads gegen den „Fernen Feind“ die Errichtung eines Emirates (wie in Yaman, Afghanistan und Kaukasus) anstrebt, was Auswirkungen auf die gesamte Region hätte.
  1. Verlagerung von DAESH Kräfte in andere Länder wie Libyen zur Reorganisation, wo schon ein Footprint und Safe Haven besteht.
  1. Rückkehr der Foreign Fighter in ihre Heimatländer wie die „Araber Afghanen“ nach 1989, was insbesondere die innenpolitische Stabilität Tunesiens gefährdert, von wo die meisten FF in ash-Sham gekommen sind, die primär aus der gut augebildeten Mittelschicht stammen, da der Grund für die Teilnahme am Salafi Dschihadismus nach der Majorität der Studien nicht monokausal mit Armut und objektiv/subjektiv erlebte Diskriminierung erklärt werden kann, da schon die Akteure des neuzeitlichen arabischen und türkischen legalistisch agierenden Islamismus von Hasan al-Banna (Gründer der Muslimbruderschaft) bis Recep Tayyip Erdoğan (AKEPE)  aus der jeweiligen Mittelschicht stammten/stammen. Und in der Regel keine ausgebildeten ‚Uläma (Gelehrte) mit umfassenden religiös-juristischen Wissen waren/sind:

http://dailysignal.com/2015/07/07/poverty-isnt-the-root-cause-of-jihadist-terrorism-heres-what-is/

„It found no correlation between education level or poverty and joining ISIS. While this may not come as a surprise to those who have been following the development of the Islamic State, it delivers a crushing blow to the left’s assertion that the root cause of “violent extremism” is economic.“:

http://aclj.org/jihad/facts-are-stubborn-things-heres-the-real-reason-people-join-isis

Zum muslimischen FF Phänomen seit 1989 ein Paper einer Mitarbeiterin von Prof. Edwin Bakker beim ICCT-The Hague. Einer meiner Lehrer im Bereich Terrorism-Counterterrorism-Countering Violence Extremism (CVE):

 

http://www.governancequarterly.org/de-roy-van-zuijdewijn.html

  1. Weiterhin globale Verbreitung der DAESH Ideologie als Corporate Identity im Rahmen des E-Jihad in sozialen Netzwerken, womit es in der WENA-Region (Westeuropa-Nordamerika) auch die nächsten Jahre zu Anschlägen durch ein heterogenes Täterspektrum (Self Made Jihadists, FF-Rückkehrer, Lone Wolf Fighter, eingeschleuste Kämpfer, Homegrwon Terrorism) kommen wird, wobei keiner dieser Anschläge eine verfasste Ordnung in ihren Grundstücken bedrohen wird, weil es sich um Low Level Terrorism gegen Soft Targets handelt, der primär auf die psychologische Wirkung von Terrorismus als strategische Kommunikation setzt, um den Zusammenhalt westlicher Gesellschaften entlang bestehender religiös-ethnischer Bruchlinien weiter zu erodieren.
  1. Insgesamt gesehen, wird mit der Vernichtung des DAESH Chalifates nicht das Ende der Gruppe und ihrer Ideologie eingeläutet.

Sondern eine Transformation eingeleitet, die schon das Netzwerk al Qaidah um Al Qaidah Core (AQC) in AFPAK öfters durchlebt hat, um sich anzupassen, da Salafi Dschihadismus seit Beginn des „War against Terrorism“ seit Ende 2001 „lernender Terrorismus“ geworden ist.

Dr. Thomas Tartsch

www.thomastartsch.org

Copyright und alle Rechte: Bei den jeweiligen Autoren bzw. bei mir.

Zum Artiekl aus The Conservative: Please do not edit the piece, ensure that you attribute the author, their institute, and mention that the article was originally published on The Conversation.


Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail ist nicht gestattet.