Anschlag Hamburg – Bestätigung Voraussage Dr. Tartsch Okt./2016 – 5. Welle Terrorismus (Neumann, Albayati/Tartsch)

Anschlag Hamburg – Bestätigung Voraussage Dr. Tartsch Okt./2016 – 5. Welle Terrorismus (Neumann, Albayati/Tartsch)

 

Der heute erfolgte Anschlag in Hamburg, bei dem derzeit Anhaltspunkte für einen „islamistischen“ Hintergrund geprüft werden, verdeutlicht, warum meine Voraussage in der Kronen Zeitung (Oktober 2016) inzwischen auch von den deutschen Sicherheitsbehörden geteilt wird.

 

Mit dem absehbaren physischen Ende des DAESH Chalifates in Syrien endet die fünfte Welle des Terrorismus (Neumann, Albayati/Tartsch) in der WENA-Region (Wetseuropa-Nordamerika) eben nicht.

Davor hat auch die Homeland Security (DHS) im Dezember 2016 gewanrt.

 

Vielmehr muss man sich auf beständige Attacken auf dem Niveau des Low Level Terrorism mit Schusswaffen, Messern und Fahrzeugen durch Einzeltäter, Kleinst- und Kleingruppen aus dem heterogenen salafistisch-dschihadistischen Spektrum einstellen.

 

Für Anschläge wie in Hamburg hat das DAESH Internetmagazin „Rom“ in Issue 2 und Issue 4 die Blaupause, Inspiration, Legitimation und das Know How für die Tatausführung ins Netz gestellt, um solche Taten im Rahmen der inividuell zur Verfügung stehenden Möglichkeiten möglicher Attentäter zu fördern, da man nicht mehr die Hidschra (Auswanderung) ins DAESH Chalifat vollziehen muss, um den gewaltsamen Dschihad (al-Dschihad bi-s-Saif wa-r-Rumh = Die Anstrengung/Bemühung mit Schwert und Speer) auszuüben.

DAESH hat damit im Grundsatz nur das verfeinert, was Al Qaidah auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) seit Juni 2010 im Rahmen des Electronic Jihad (E-Jihad) mit dem Internetmagazin „Inspire“ begonnen hat.

 

Mag man sich über die zugespitzte Formulierung des „totalen Krieges gegen alle Europäer“ streiten, so soll die drastische Wortwahl verdeutlichen, mit was für einen Gegner wir es zu tun haben.

 

Mit Personen, die keine Tabus und Skrupel bezüglich des Zielspektrums von Soft Targets kennen, da jeder Käfir (Ungläubige) ein potentielles Opfer werden kann.

Was auch Frauen, Kinder und alte Menschen umfasst, um einen hohen Bodycount zu erzielen, womit globales Medieninteresse generiert wird, da Terrorismus nicht nur ein Tool zur Verbreitung von Angst und Schrecken ist.

Sondern auch eine Form strategischer Kommunikation und psychologische Kriesgführung, um den als „Feind“ eingestuften zu einer Verhaltensänderung im Sinne der Terroristen zu veranlassen, da man diesen in direkter Konfrontation unterlegen ist.

 

Erhärten sich die derzeitgen Anhaltspunkte eines salafistisch-dschihadistischen Hintergrundes zu Tatsachen, so wäre dies der zweite erfolgreiche Anschlag im Inland nach Berlin 2016, womit der Salafi Dschihadismus im Bereich des religiös motivierten Terrorismus/ militanter Islamismus die größte Bedrohung der Inneren Sicherheit Deutschlands bleibt.

 

Ob sich DAESH letzten Endes den Anschlag über sein Sprachrohr ‚Amaq zurechnet, bleibt abzuwarten.

Zumal nach einer aktuellen Verlautbarung von CENTCOM wichtige Mitglieder der propagandistischen Führungsebene von ‚Amaq getötet wurden.

 

Es aber inzwischen auch unerheblich ist, ob Täter sich zu DAESH oder al-Qaidah bekennen, weil nur der Erfolg solcher Anschläge zählt.

 

Dr. Thomas Tartsch

www.thomastartsch.org

 

C.u.a.R.: Bei den jeweiligen Autoren

 

Wie immer, dient die Verlinkung zu Rom nur zur Untermauerung meiner Ausführungen. Und nicht als Werbung für den Salafi Dschihadismus.

 

 

Studie: Inhalt saudi-arabischer Schulbücher – Dr. Tartsch: Überprüfung aller von S.A. finanzierten Lehranstalten und Moscheen D./Ö. notwendig

Studie: Inhalt saudi-arabischer Schulbücher – Dr. Tartsch: Überprüfung aller von S.A. finanzierten Lehranstalten und Moscheen D./Ö. notwendig

Zur Information.

Eine aktuelle Studie bez. des Inhaltes saudi-arabischer Schulbücher, die seit 1962 (Gründung der NGO Rabitat al-Alam al-Islami) im Rahmen der globalen Da’wah Aktivitäten Saudi-Arabiens zur Verbreitung ihrer extrem puristischen. literalistischen und gewaltaffinen Islamauslegung, die in Europa unter dem Namen ihrer Gegner als Wahhabiyya-Islam bekannt ist, wahrscheinlich auch in europäischen Lehranstalten und Moscheen vorzufinden sind, die von Saudi-Arabien finanziert wurden und werden:

http://www.longwarjournal.org/wp-content/uploads/2017/07/DW-Testimony-Final.pdf

Die Ausführungen sind daher auch auf die Situation in Deutschland/Österreich übertragbar, da sich die hier vermittelte saudi-arabische Islamauslegung oftmals als Door-Opener in das Spektrum des gewaltsamen Salafi-Dschihadismus späterer Mujahideen und Foreign Fighter erwiesen hat, die bei al-Qaidah und DAESH, zusammen mit der in Saudi-Arabien geltenden Hanbali Rechtsschule, den ideologischen Unterbau religiöser Legitimierung ihrer jeweiligen, primär politisch ausgerichteten, Gewaltideologie bildet.

Wobei das Ziel beider Gruppierungen auch auf den Sturz der Sa’ud Dynastie zielt.

Daher wäre die politische Entscheidungsebene angehalten, eine Überprüfung der einschlägig bekannten Lehranstalten und Moscheen anzuordnen, die in Verbindung zu Saudi-Arabien stehen, um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, ob solche Druckerzeugnisse auch hier Verbreitung finden.

Ebenso sollte politischer Druck auf Saudi-Arabien ausgeübt werden, damit ältere Versionen dieser Bücher mit problematischen Inhalt aus den Bestand herausgenommen werden.

Ebenso wie alle Materialien, die Hass und Intoleranz verbreiten. Siehe hierzu Pkt.4, S.16 in der Studie.

Wie der Fall der König-Fahd-Akademie in Bonn-Bad Godesberg gezeigt hat, kann auch Saudi-Arabien entsprechenden politischen Druck nicht standhalten.:

http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/koenig-fahad-akademie-116.html

Will man den ideologischen Nährboden des gewaltsamen Salafi-Dschihadismus in Deutschland/Österreich austrocknen, wird man in Zukunft nicht darum herumkommen, eine härtere Gangart gegenüber Saudi-Arabien einzuschlagen, da dessen globale Da’wah Aktivitäten, nach dem Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion, schon für das Netzwerk al-Qaidah in Bosnien, Tschetschenien und Kaukasus den Boden bereitet hat, wo man sich als Freerider an bestehende Konfliktlagen anklammern konnte, die dann als Ausformung des gewaltsamen Dschihad religiös aufgeladen und unterfüttert wurden.

Dr. Thomas Tartsch

www.thomastartsch.org

 

Wir haben Seiten Jahren immer von blutige Terror gewarnt aber leider hat keine gehört

Wir haben Seiten Jahren immer von blutige Terror gewarnt aber leider hat keine gehört

Kurze Links:

https://ameralbayati.wordpress.com/2017/06/20/kepelalbayattartsch-zerstoerung-europas-durch-religioes-unterfuetterte-buegerkriege-postheroischer-gesellschaften/

Kepel/Albayat/Tartsch: Zerstörung Europas durch religiös unterfütterte Bügerkriege postheroischer Gesellschaften

20.6.2017

 

http://www.krone.at/uefa-euro/razzien-in-belgien-anschlag-auf-fanzone-geplant-zwoelf-festnahmen-story-515739

Razzien in Belgien: Anschlag auf Fanzone geplant?

Zwölf Festnahmen

18.06.2016, 17:04

In Brüssel und zahlreichen anderen Städten Belgiens sind im Zuge Dutzender Razzien am Freitag und Samstag zwölf Personen unter dem Verdacht, neue Terroranschläge geplant zu haben, festgenommen worden. Ermittlungsergebnisse hätten ein „unmittelbares Einschreiten wegen Gefahr im Verzug“ erfordert, teilte die Bundesstaatsanwaltschaft am Samstag mit. Belgischen Medien zufolge soll ein Anschlag auf Fanzonen in Belgien während des EM- Spiels der belgischen Nationalmannschaft gegen Irland geplant gewesen sein.

 

http://www.krone.at/videos/ramadan-ende-da-kann-es-noch-zu-terror-kommen-albayati-im-talk-video-515170

Foto: krone.tv / Video: krone.tv

Ramadan- Ende: „Da kann es noch zu Terror kommen“

Albayati im Talk

|15.06.2016, 11:35

Moderator Gerhard Koller im Gespräch mit Amer Albayati: „An den letzten zehn Tagen des Ramadan könnte es noch zu Terror kommen“, warnt der Islam- Experte im „Krone“- Gespräch. Albayati stellt außerdem klar, dass seiner Meinung nach die „Kontrolle von Moscheen- Vereinen angebracht“ wäre.